Disclaimer

Disclaimer

Von Woche zu Woche informieren wir Sie in elektronischen Medien über unser Schulleben. Dabei verwenden wir Ihre persönlichen Daten (E-Mail-Adresse), mit denen wir sorgfältig umgehen. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung der Schule und freuen uns, mit Ihnen in Kontakt zu bleiben.

Fünf Helfer für Zirkuszeltaufbau gesucht

Tüchtige und kräftige erwachsene Helfer für den Auf- und Abbau des Zeltes von Nicole&Martin gesucht. Der Aufbau findet am Dienstag, den 9. Juli 2019, ab 08:30 Uhr statt. Der Abbau am Sonntag, den 14. Juli 2019, nach der letzten Veranstaltung ab 14:00 Uhr. Für Speis und Trank ist gesorgt. Und als Bon Bon wartet der freie Eintritt am Freitag, den 12.Juli 2019, um 11:00 Uhr. Bitte im Sekretariat melden. Zu den vier bis fünf  Erwachsenen kommen noch jeweils zehn Schüler dazu, die helfen.

Die schöne Müllerin

Liederabend: Die schöne Müllerin

Dienstag, 9. Juli 2019, 20.00 Uhr, Kleiner Saal, Gelbes Haus.

“Die schöne Müllerin” erschien 1821 in Wilhelm Müllers Gedichtsammlung “aus den hinterlassenen Papieren eines reisenden Waldhornisten”. 1823 vertonte Franz Schubert zwanzig der 25 Texte:
Ein junger Müllersbursche, auf der Suche nach Arbeit, folgt wandernd dem Lauf eines Baches und gelangt so zu einer Mühle und verliebt sich dort in die Tochter seines neuen Meisters. Die Liebesbeziehung zur schönen (und für ihn unerreichbaren) Müllerin scheitert jedoch, obwohl sie ihm anfangs zugeneigt schien. Sie wendet sich einem Jäger zu, einem Mann mit einem angeseheneren und männlicheren Beruf … Verzweifelt sucht der unglückliche Müller den Tod im Bach …

Der Tenor TILMAN LICHDI erhielt seine gesangliche Ausbildung bei Alois Treml und Charlotte Lehmann (Musikhochschule Würzburg), bevor er von 2005 bis 2013 Ensemblemitglied am Staatstheater Nürnberg war. Er hat sich in den letzten Jahren als Oratoriensänger (vorrangig durch die Interpretation aller Tenorpartien der Passionen von J. S. Bach) sowie als Liedinterpret international einen Namen gemacht. Mehrere CDs sind im Handel erhältlich.
Der Pianist STEFAN LAUX hat sich in den letzten 35 Jahren als Begleiter vieler renommierter Liedsänger und –sängerinnen europaweit einen Namen gemacht. Er veröffentlichte zahlreiche hochgelobte Liedaufnahmen auf CD (u.a. bei Tacet, Ars Musici, Naxos, Hänssler, Bella Musica und hoerkultur, Erlesenes Hören).

Laux leitet in München den Kurs „Die Sprache der Musik“ und das „Literarische Oktett“ und ist künstlerischer Leiter der Süddeutschen Schubertgesellschaft e. V.


Lauffeuer Südwest

Lauffeuer Südwest – feuern Sie an oder machen Sie mit!

Die Freie Waldorfschule München Südwest veranstaltet am 23. Juli 2019 einen Sponsorenlauf, bei dem alle für ein gemeinsames Ziel laufen: Die Ausstattung der neuen Turnhalle. Unser Motto lautet dazu Lauffeuer Südwest.

Unser Sponsorenlauf findet für unsere Schüler, Eltern, Lehrer und die Bewohner der Wogeno statt, um Spenden für die Ausstattung der Turnhalle zu sammeln. Ziel der Summe sind 25.000 €.

Bei einem Sponsorenlauf versuchen alle, möglichst viele Runden zu laufen. Vorher sucht jeder Läufer „Sponsoren“ und vereinbart mit ihnen einen bestimmten Betrag pro Runde (das motiviert am meisten) oder einen festen Betrag als Spende. Als Sponsoren kommen die Familien, Bekannte, Geschäfte und Firmen infrage. Eine Runde für Kindergartenkinder und Grundschüler ist 0,2 km, für Mittel- und Oberstufenschüler und Erwachsene 0,6 km lang. Wie viel Geld schließlich zusammen kommt, hängt von den Sponsoren und den Läufern ab.

Durch die Unterstützung der Sponsoren erfahren Schüler eine hohe Wertschätzung. Da sie direkt zu Verbesserungen an der Schule beitragen, stärkt das ihr Selbstbewusstsein, und sie erleben, was sie gemeinsam schaffen können. Das festigt außerdem das Wir-Gefühl und die Identifikation mit dem Mehrgenerationenplatz Forstenried.

Danach sammeln die Schüler das Geld ein und geben es an den Klassenlehrer. Dieser gibt es im Sekretariat ab. Als Nachweis für die Laufleistung dient die Laufkarte – und bei Bedarf gibt’s eine Spendenquittung.

Bei Fragen oder wenn Sie bei der Organisation helfen wollen, wenden Sie sich bitte an Raissa Mildner oder Corvin Denk: spendenlauf@waldorfschule-msw.de.

Ein bereichernder Blick ins Herz

Die Qualität unserer Veranstaltungen erreicht inzwischen professionelles Niveau. Einen sehr anspruchsvollen, wunderschönen und bereichernden Abend erlebten die Zuschauer am 16. Mai bei der Lesung ausgewählter Mozart-Briefe von Schauspieler Stefan Wilkening und dem Vortrag von Mozart-Klavierwerken durch den anerkannten Pianisten Stefan Laux. Anlass war die Einweihung des von Stefan Laux und der Süddeutschen Schubertgesellschaft e.V. als Dauerleihgabe gespendeten Bechstein-Konzertflügels. Titel der Veranstaltung war ein Zitat aus einem Mozart-Brief: „Wenn Du mir nur in mein Herz sehen könntest“.

Wer die Briefe von Wolfgang Amadeus Mozart noch nicht kannte, erweiterte an diesem Abend sein Bild von diesem genialen Musiker. Stefan Wilkening las Briefe aus Mozarts Wiener Zeit bis kurz vor dessen Tod und versetzte uns in die Welt des Komponisten, Musikers und genialen Briefeschreibers. Die Briefe handeln von Mozarts Empörung über den Bischof Colloredo, der ihn nicht würdigt, über sein Ansinnen, Constanze zu heiraten und das Bitten um Zustimmung des Vaters. Höchst amüsant beschwert er sich über seine faule Haushälterin, die Schwemmer Liserl,  äußerst besorgt ist er, als er seine Sachen kurz vor dem Tode in Ordnung bringen will. Immer wieder flicht er Reaktionen des Publikums und insbesondere des Kaisers über seine Erfolge in Wien und Prag mit ein.

Bei seinen Schreiben meint man, den Komponisten zu erkennen, der wie in einer Ouvertüre das Thema vorstellt, seiner Leidenschaft wie in einer Arie ihren Lauf lässt und die Argumente seiner Entscheidung in einem Duett zwischen Gut und Böse gegeneinander antreten lässt, um seinen Entschluss schließlich mit einer Leichtigkeit und Heiterkeit zu rechtfertigen. Im Finale vergisst er nicht, dem Vater den nötigen Respekt zu zollen.

Die ausgewählten Kompositionen, die Pianist Stefan Laux brillant vortrug, ergänzten den emotionalen Eindruck der Briefe von Mozart. Man spürte im Vortrag die Unruhe des jungen Komponisten ebenso wie die Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit, mit der er seine früheren Werke komponierte. Mit mehreren Fantasien, einem Marsch, dem Rondo in D-Dur und dem Adagio in h-moll weihte der Profi-Pianist den Flügel würdig ein. Das Publikum dankte beiden Künstlern mit langem Applaus.

Reparieren, restaurieren – unsere Radlwerkstatt

FAT-Bikes oder Radl-Anhänger, Roller, Mountainbikes und Rennräder – wir hatten sie alle schon in den ölverschmierten Händen und brachten sie wieder zum Laufen und ihre Besitzer zum Lächeln. Wir können fast alles, nur nicht schnell und nicht immer so, wie erwartet. Nichtsdestotrotz:
Bringen Sie uns bitte Ihren bedürftigen Drahtesel in unsere Radl-Werkstatt
gerne donnerstags zwischen 14 -15.30 Uhr in die Holzwerkstatt, Gelbes Haus

oder Kontakt Herr Fritz

Geschenkte oder gespendete Radl und Teile werden herausgeputzt und auf den Schulmärkten verkauft oder ausgeschlachtet und wieder- oder weiterverwertet. Wir recyceln oder upcyceln Ihr geliebtes und vernachlässigtes Radl. Die Räder werden repariert, gewartet, technisch verändert und/oder konserviert.

Kommt der Besitzer mit seinem Fahrrad in die Radl-Werkstatt, so übernehmen die Schüler/innen das gute Stück und bearbeiten es von Anfang an bis zum Abholen. Zuerst wird ein Angebot formuliert und der Kundin/dem Kunden unterbreitet. Berechnet werden ausschließlich Materialkosten. Putzen, Reparieren, Bestellen von Fehl- oder Ersatzteilen, Einbauen und Rechnung erstellen: das alles erlernen die Schrauberinnen und Schrauber.

Sie fordern die Schülerin und den Schüler auf vielfältige Weise und in unterschiedlichen Bereichen heraus: Der kaputte Drahtesel, das platte Trekkingrad, das verrostete Lieblingsstück, schwer laufende Sportgeräte oder Dreiräder mit nur noch zwei Rädern. Selbst Omas Hollandrad mit Gesundheitslenker und Rücktrittbremse nehmen eine Schülerin oder ein Schüler oder ein Schrauber-Team an. Je nach dem, bei wem das Rad landet, lassen sich unterschiedlichste Arbeitsstrategien beobachten. Diese gehen von der klar und technisch sauberen Schrauberei aus Mädelshand über Schaltstift verlieren und neu anfertigen bis zum hochemotionalen Geschimpfe. Am Ende führen diese Strategien aber fast immer zum gewünschten Ziel.

P.S.: Nur die billigen “Baumarktfahrräder“ werden nicht angenommen, da Sie für die Fahrerin/den Fahrer und die anderen Verkehrsteilnehmer eine Gefahr bedeuten können – und kein Spaß zum Schrauben sind.

Förderer für die Anschaffung einer Bandsäge gesucht

Unser Handwerkerhof benötigt eine leistungsstarke Bandsäge, die sowohl im Werkstattbereich als auch für die Instandhaltung und den Arbeitskreis Kunsthandwerk zum Einsatz kommen soll. Der finanzielle Bedarf liegt bei einer gebrauchten, guten Maschine bei etwa 2500 Euro. Wenn Sie uns dabei unterstützen wollen, freuen wir uns sehr über jeden Betrag. Und vor allem darauf, die Maschine möglichst bald anschaffen zu können. Infos bitte an: Klaus Hermann k.herrmann-ikh@t-online.de

Übergabe des Staffelstabes an Gröbenzell

Am Mittwoch, den 8. Mai, machten sich SchülerInnen aus der sechsten Klasse mit Sportlehrer Mario Schönmetzler auf den Weg nach Gröbenzell, um den Staffelstab zu übergeben. Am Tag zuvor erhielt unsere Schule von der Freien Waldorfschule Chiemgau in Prien den Stab. Der Staffellauf findet anlässlich der Feier zum 100. Jubiläum der Waldorfschulen statt und verbindet zahlreiche Waldorfschulen miteinander.

Bei angenehmem, nicht allzu warmem Wetter, genossen die LäuferInnen die Strecke. Wobei die Gruppe ein Stück mit der S-Bahn fuhr, um die unsichere und nicht so schöne Strecke durch die Stadt zu vermeiden. Dafür stoppten sie ein paar Haltestellen hinter Gröbenzell und liefen in schöner Natur über Felder auf die Schule zu, wo sie herzlichst empfangen und mit einer guten Brotzeit für die Heimfahrt gestärkt wurden.

Thema Event-Fotografie

Hinweis zur Aufnahme und Verwendung von Fotos und Videos auf der Monatsfeier

Wenn Sie an der Monatsfeier und anderen Schulaufführungen der Freien Waldorfschule München Südwest teilnehmen, betreten Sie einen Bereich, in dem stellvertretend für die Elternschaft Foto-, Audio- und Videoaufnahmen der Aufführung möglich sind , um zu verhindern, dass durch individuelles Aufnehmen die Aufführung gestört wird.

Das Material, das sich aus der Fotografie/Videoaufnahme ergibt, wird verwendet, um es den Eltern der Freien Waldorfschule München Südwest über einen zentralen Downloadserver zeitlich befristet zur Verfügung zu stellen. Dies beinhaltet die Bereitstellung eines Downloadlinks, der allen Eltern der Schule per E-Mail zur Verfügung gestellt wird.

Das aufgenommene Material wird nicht für andere als die oben genannten Zwecke verwendet. Alle teilnehmenden Eltern werden vor der Aufführung mündlich benachrichtigt, bevor mittels Foto- und/oder Videomaterial aufgenommen wird.

Wenn Sie nicht wünschen, dass Bilder Ihres/r Kindes/r auf den Downloadserver gestellt wird/werden, können Sie durch eine E-Mail an das Sekretariat formlos widersprechen. Zudem hängen im Schulbüro und vor Ort Listen aus, in denen Sie sich eintragen können, wenn Sie einer Verwertung widersprechen wollen.

Wenn Sie Fragen dazu haben, wie die Freie Waldorfschule München Südwest Ihre personenbezogenen Daten verwendet, können Sie uns per Post oder per E-Mail kontaktieren:

Freie Waldorfschule München Südwest
Züricher Straße 9, 81476 München

sekretariat@waldorfschule-msw.de

“Becoming…“ – ein neuer Film über die frühe Kindheit im 21. Jahrhundert auf der ganzen Welt

Ab dem 2. Mai startet der dritte Teil der Waldorf-100-Filme

Kein Lebensalter hat tiefergreifende Auswirkungen auf das ganze weitere Leben als die ersten Jahre der Kindheit. „Während der ersten sieben Jahre entwickeln Kinder das körperliche Fundament fürs Leben. Sie erfahren die Welt durch ihre Sinne und über Begegnungen mit Menschen,“ sagt Clara Aerts, Koordinatorin von IASWECE und Co-Produzentin des Films, der in den USA, in Israel, Japan, Indien, Südafrika, Guatemala, der Tschechischen Republik, der Schweiz und in Deutschland gedreht wurde. „Die Erfahrungen, die wir unseren Kindern in diesem Alter ermöglichen – oder vorenthalten – bilden die elementarste Grundlage für ihr weiteres Leben und damit letztlich für die Zukunft der Menschheit.“

„Becoming…“ ist der dritte Film einer Reihe von Kurzfilmen, die anlässlich des hundertjährigen Jubiläums der Waldorfpädagogik unter der Regie des vielfach ausgezeichneten kalifornischen Dokumentarfilmers Paul Zehrer produziert wurden und die einen Einblick in die inklusive Vielfalt der Waldorfpädagogik unter den unterschiedlichsten kulturellen, sozialen, religiösen und ökonomischen Bedingen rund um den Globus geben. „Becoming…“ wurde bei dem internationalen Kongress „Innere Freiheit – Soziale Verantwortung“, der im April am Goetheanum in der Schweiz stattfand, uraufgeführt und kann ab sofort über die Webseiten von Waldorf 100 und IASWECE sowie über Youtube abgerufen werden:

https://www.youtube.com/watch?v=w2UCpxixEds

Tag der Waldorfpädagogik

100 Jahre Waldorfschule – und kein bisschen von gestern!

Veranstaltung in der Rudolf-Steiner-Schule Schwabing und im Theater LEO 17
Leopoldstrasse 17, 80802 München

11. Mai 2019, freier Eintritt

Vortrag 11.00 – 12.30 Uhr Georg Soldner, Kinderarzt, stellvertretender Leiter der Medizinischen Sektion am Goetheanum, Dornach: Die Bedeutung von Erziehung und Selbsterziehung für Gesundheit und Krankheit. Ein Gründungsmotiv der Waldorfpädagogik, heute aktueller denn je.

Vortrag19.30 – 21.00 Uhr Florian Osswald, Waldorflehrer, Leiter der Pädagogischen Sektion am Goetheanum, Dornach: Die Schule von Morgen: Ein Ort der Entfaltung, eine Zeit der Entwicklung in einer Kultur der Freiheit.

Außerdem über 20 Workshops von 13.30–15 Uhr und 15.30–17 Uhr mit
B. Achter, O. Asam, G. Aurbach, R. Balala, M. Bäumer, M. Bijewitz, Dr. G. Breitenbach, B. Bühling, Y. Higo-Breitenbach, Dr. I. Christians, R. Eckart, M. Faltin, K. Förster, C. Gleser, M. Görnhardt, R. Grotthuss, U. Gutdeutsch, Dr. H. Horn, Dr. W. Kölbel, J. Lell, D. Maier, A. Matthes, L. Monserrat, F. Osswald, K. Pasedag, K. Ranft, Dr. A. Seemann, J. Stockhammer, M. Vogels, I. Weiss

Weitere Details unter https://waldorf-bayern.de/index.php/waldorf-100/230-tag-der-waldorfpaedagogik

Veranstalter: Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen in Bayern, Rudolf-Steiner-Schulverein Schwabing,
Vereinigung der Waldorfkindergärten, stART international e.V. emergency aid for children
Kontakt: atelier.rita.eckart@gmx.de
www.waldorftag.waldorf-bayern.de
Ort der Vorträge und Workshops: Rudolf-Steiner-Schule Schwabing, Theater LEO17, Leopoldstraße 17, 80802 München
Eintritt frei